Über mich
LET'S TALK - Interview mit Maren Unterburger

(For English scroll down)

 

Wie siehst du die Rolle des Editors bei der Filmentstehung?

Als Editorin bin ich die erste Zuschauerin. Die aufmerksame, sensitive Beobachterin. Ich bin objektiv und sehe das Rohmaterial frisch und unbeeinflusst. Viele wesentliche Momente des Materials leuchten bereits beim ersten Sichten hell auf wie Funken. Deshalb ist die erste Sichtung ein unwiederbringlich wichtiger Moment. Ich spüre und beobachte, was wirklich vor sich geht im Material, unabhängig von vorherigen Plänen oder Vorhaben. Ich finde die Perlen, mache eine Perlenkette daraus, um dem Zuschauer dann etwas Kostbares mitzugeben. Werden beim Dreh die Möglichkeiten des Films eingefangen, so entsteht im Schneideraum der Film. Ich bin davon überzeugt, dass das Wesen eines Films bereits existiert, bevor er gemacht wird. Er sucht sich sozusagen die Künstler aus, die ihn erschaffen werden. Und ich als Editorin darf mein Ego aufgeben und meine Hände, Gedanken und Gefühle von seiner kreativen Kraft führen lassen. Das mag nun sehr spirituell klingen, aber so fühlt es sich wirklich an. Es ist wie bei einer Ausgrabung – nach und nach lege ich den fertigen Film frei, so wie er wahrhaftig ist.

 

Was braucht ein Editor, um gut arbeiten zu können?

Gelassenheit, Intuition und Vertrauen in den Film und sich selbst. Dies bekomme ich persönlich vor allem dann, wenn ich von Tag zu Tag arbeite und mir erlaube, „im Moment“ zu bleiben. Wenn man sich ständig den riesigen Berg vor Augen hält, den man besteigen soll, lähmt und blockiert einen die Angst. Man hat z. B. 40 Stunden Rohmaterial („Beat Beat Heart“) und trägt die Verantwortung, daraus den fertigen 90-Minüter zu kreieren, das Beste herauszuholen und dem Film, mit allen Beteiligten und all der bisherigen Mühe, gerecht zu werden. Natürlich ist das Respekt einflößend. Wenn man aber auf den richtigen Zeitpunkt und seine eigene Kreativität und Intuition vertraut, macht man „einen Besenstrich nach dem nächsten“, wie Beppo Straßenkehrer in „Momo“, und dann „macht es Freude. Dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein.“

Außerdem braucht es Regenerationsphasen. Mit kreativer Arbeit ist es wie mit Sport. Ohne die Regeneration ist es auf Dauer nicht effektiv. Das Ruhegeben, Distanzieren und Entspannen ist ebenso wichtig wie die aktive Phase, in der man alles gibt. Es geht, wie immer im Leben, um die Balance.

 

Worin liegen deine Stärken als Editorin?

Meine Stärke ist das Tanzen. Unter anderem. Jeder Film hat seinen eigenen Rhythmus und seine eigene Filmsprache – ich erkenne dies und setze es mit meinem Material um. Ich „tanze“ den Film im Schnitt und gebe den Szenen ihren eigenen Fluss. Den Flow des echten Lebens. Schneiden hat viel mehr mit dem echten Leben zu tun, als man glaubt. Jeder Tag, jedes Erlebnis, jedes Gespräch hat seine eigene Dramaturgie und ist eine eigene Szene. Somit sind Alltagsmomente mitunter die größten Lehrmeister für das Schneiden. Ich bin, wer ich bin – das ist meine Stärke. Die individuelle Persönlichkeit eines jeden Editors ist seine Stärke – denn jedes Filmprojekt ist eigen und braucht eine ganz bestimmte Person, die diesen Film spürt und zu erzählen vermag. In meinem Leben hat mich alles auf meine Berufung des Filmeschneidens vorbereitet. Alle Erlebnisse und Begegnungen, alle emotionalen Höhen und Tiefen, alle Lernprozesse und persönlichen Krisen. Alle meine Hobbys, wahrscheinlich sogar jede Gute-Nacht-
Geschichte meiner Kindheit. Einfach jeder Moment in meinem Leben war, ist und wird eine Stärke für mein Filmschaffen sein.

ABOUT ME
LET'S TALK- An interview with Maren Unterburger

How do you see the role of an film editor in the process of filmmaking?

As an editor, I am the first spectator. The attentive, sensitive observer. I am objective and see the raw footage fresh and unaffected. Many essential moments of the footage light up like sparks at first sighting. Therefore, the first time watching the hours of footage is an irretrievably important moment. I feel and observe what is really going on in the footage, regardless of previous plans or ideas. During shooting, the possibilities of the film are captured and then the film is created in the editing room. I am convinced that the essence of a film already exists before it is made. It is, so to speak, looking for the artists who will create it. And as an editor, I can give up my ego and let my hands, thoughts and feelings be guided by its creative power. That may sound very spiritual, but it really feels like. It is like an excavation – gradually I free the finished film, just the way it wants to turn out.

What do you, as an editor need to do a good job?

Calmness, intuition and confidence in the film and myself. I get these qualities especially when I work day by day and allow myself to stay „at the moment“. If you keep your eyes on the huge mountain you are about to climb, you’ll probably get paralyze and blocked by fear. For example, you have 40 hours of raw footage („Beat Beat Heart“) and have the responsibility to create THE 90 minutes, to get the best out of it, also regarding all other involved artists and all the effort that was put into it so far. Of course that’s a huge responsibility. But if you trust the right timings and your own creativity and intuition, you take one step at a time. I always like to think of Beppo Roadsweeper in „Momo“:

You must never think of the whole street at once, understand? You must only concentrate on the next step, the next breath, the next stroke of the broom, and the next, and the next. Nothing else.
That way you enjoy your work, which is important, because then you make a good job of it. And that’s how it ought to be.’

In addition, it needs regeneration phases. With creative work it is like with sports. Without the regeneration, it is not effective in the long run. Resting, distancing and relaxing is just as important as the active phase in which you give everything. It is all about the right balance, as always in life.

What are your strengths as an editor?

My strength is dancing. Amongst other things. Every movie has its own rhythm and its own film language – I will feel this and use it with my footage. I „dance“ the film in the editing room, so to speak, and give the scenes their own flow. The flow of real life. Editing has much more to do with real life than you’d think. Every day, every experience, every conversation has its own dramaturgy and is an own scene. Therefor, everyday moments are sometimes the greatest teachers for editing.

I am who I am – that is my strength. The individual personality of every single editor is his strength – because every film project is unique and needs a very specific person who can feel this film and tell it. In my life everything has prepared me for my vocation of film editing. All experiences and encounters, all emotional ups and downs, all learning processes and personal crises. All my hobbies, probably even every bedtime story of my childhood. Simply every moment in my life was, is and will be a strength for my filmmaking.